Jutze 52 #26 – Disco on Mars

This is an embarrassing attempt to produce a disco song. It turned into sort of a techno song. It was supposed to reflect the story of “The Martian”, in which an astronaut is stranded on Mars with 70s disco music. Anyway, it’s Sunday, in other words, it’s time to put something, anything out there.

#26 Disco on Mars

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)

Jutze schaut Babylon 5 – Folge 14

Auf die vermutlich stärkste Folge der ersten Staffel folgt eine ziemliche Ernüchterung in Form von “TKO”.

Jutze 52 #25 – Paleo-Detox-Astrologie

Dies ist der dritte deutsche Song in Folge – was ist nur los mit mir? In unzähligen Zeitschriften und Magazinen gibt es ständig neue Trends in Sachen Lebensgestaltung, Ernährung, Gesundheit usw. Praktisch immer sind es Sensationen, die alles bisherige in den Schatten stellen sollen. Für den Text dieses Lieds hier habe ich einfach mal ein paar wenige Ideen rausgepickt und additiv kombiniert. Die Musik musste ich hastig aufnehmen, weil das Lied sonst nicht ins 52-Sekunden-Format gepasst hätte.

#25 Paleo-Detox-Astrologie

Schatz, hör auf mit dem Genöle
Wir packen unsere Sachen und ziehen in die Höhle
Drüben im Neandertal
Leben wir wie anno dazumal
Paleo-Detox-Astrologie
Ist ab jetzt meine Lebensphilosophie
Ich fühle mich so gut wie noch nie
Dank Paleo-Detox-Astrologie
Das ist der letzte Schrei
Ich fühle mich so frei

Echte Reinheit kommt von innen – so stand es geschrieben
In meinem Horoskop, Kalenderwoche 7
Jetzt wasch’ ich mich nicht mehr
Das ist gar nicht so schwer
Paleo-Detox-Astrologie
Ist ab jetzt meine Lebensphilosophie
Ich fühle mich so gut wie noch nie
Dank Paleo-Detox-Astrologie
Das ist der letzte Schrei
Ich fühle mich so frei

Nun lebe ich im Wald
Es juckt mich, mir ist kalt
Ich esse nur noch Brei
Was soll der ganze Schei…

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)

Jutze schaut Babylon 5 – Folge 13

Jetzt geht’s los! “Signs and Portents” war für mich die bislang stärkste Folge dieses Rewatches. Yay!

Jutze 52 #24 – Zigaretten

Diese Woche war ich kurz davor, das 52-Sekunden-Projekt abzubrechen. So wie eigentlich jede Woche. Dann kam die Einsicht, dass ich das ja genau deshalb mache, damit ich übe, produziere, schreibe usw. Ich hatte erst mit einem Polka-Rhythmus in Dur gespielt, aber dann fand ich Moll passender. Da ich gerade mit Manticess-Zeug im Hintergrund gut beschäftigt bin, fehlt mal wieder eine aufwändige Produktion. Dafür gibt es ein Video von der Aufnahme.

#24 Zigaretten

Es wird euch vielleicht wundern, wenn ich euch jetzt sage
Dass ich in meinem Glockenspiel eine Zigarette habe
Die liegt da schon seit Jahren, ich schau sie manchmal an
Dann frag ich mich, was ist denn so schlimm daran
Zigaretten sind harmlos, solange man sie nicht raucht
Sie schaden nicht, legt man sie so auf einen schwangeren Bauch

Die Form der Zigarette sieht soweit recht hübsch aus
Nur dumme Leute zündeln und machen Asche draus
Man darf sie auch nicht essen, das wäre echt fatal
Wenn du es doch probierst, tust du das auch nur einmal
Zigaretten sind harmlos, solange man sie nicht raucht
Sie schaden nicht, legt man sie so auf einen schwangeren Bauch

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)

Jutze schaut Babylon 5 – Folge 12

Diese Folge war für mich beim ersten Anschauen ein Wendepunkt. Zumindest habe ich es so in Erinnerung. Auch jetzt hat mich “Any Means Necessary” wieder begeistert.

Jutze 52 #23 – Zerbrechlich

Dieses Lied entstand Stück für Stück in recht kurzer Zeit. Das Video zeigt die Aufnahme. Mh, alles nicht so informativ. Meine Lieblingslieder auf Englisch zum Thema sind “Fragile” von Kamera und natürlich “Handle With Care” von den Traveling Wilburys.

#23 Zerbrechlich

Es klingelt an der Tür, es ist der Postbote
Mit einem Päckchen für mich
Auf dem Päckchen steht: “Achtung! Zerbrechlich!”
Ich öffne es vorsichtig
Und während ich es öffne, denke ich bei mir
Zerbrechlich ist die Welt; zerbrechlich sind auch wir

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)

Dar Williams live in Krefeld

Dar Williams has been touring in the United States steadily for over 20 years. She also played a few shows in the UK and in the Netherlands from time to time. On Saturday, 30th May, she played her first German concert in 17 years. I was thrilled! Much to my delight, I wasn’t the only one at the Kulturfabrik that evening. About 100 people showed up, filling the small club to the last row. The opening act was North Alone, a singer/guitarist with a fiddle player. The voice reminded me of Tom Waits, but the music was quite folky and upbeat. The audience (myself included) needed a few songs to warm up to the duo. I liked the songs “Missing Heart Shadow”, “Scatter My Ashes in the Sea”, and the closer “The Road Most Traveled” best. That last song in particular sounded really good and had everybody sing along at the end

Dar Williams entered the stage with a somewhat lengthy welcome speech that included the German translations of babysitter and hippie. Her first song was consequently “The Babysitter’s Here”. Dar accidentally said “The play was called ‘The Babysitter'” in the middle part, which was funny. Each song was met with friendly applause. “Emerald” and “Buzzer” were two highlights early in the set. When Dar asked for requests, many different song titles were yelled – and she played pretty much all of them! First came “Iowa”. Dar timidly asked us to sing along and someone in the audience replied “We won’t let you down!”, which drove any tension that might have remained at this point. Sing along, we did! It’s such a great song. Dar’s voice shone on “You’re Aging Well” (another request). <fanboy>She really is the best!</fanboy>

There was the usual banter between songs. Some stories did not really relate to the following song (e.g., her husband had asked her to thank the Germans for improving the passive house building techniques over the past few decades), some were funny, some were graceful, some were sincere. It still baffles me that Dar never seems tell any anecdote twice. Much too soon, she had played her final song. Thankfully, she came back for two encores (“February” and “Are You Out There”, both fantastic in their own way). Afterwards, she patiently signed cds and talked to the fans. There seems to be hope for future concerts in Germany. I’ll be there!

Dar Williams live in Krefeld (2015-05-30) - Picture by Johannes Schult

  1. The Babysitter’s Here
  2. Spring Street
  3. The Beauty of the Rain
  4. Emerald
  5. Slippery Slope
  6. Buzzer
  7. Empty Plane
  8. Iowa (Traveling III)
  9. You’re Aging Well
  10. Something to Get Through
  11. The One Who Knows
  12. Mercy of the Fallen
  13. New York Is a Harbor
  14. When I Was a Boy
  15. February
  16. Are You Out There

Jutze schaut Babylon 5 – Folge 11

“Survivors” ist eine Folge mit Krimi-Flair (und Alkoholismus).

Jutze 52 #22 – Mayday in Tokyo

This song was written on March 10th, 2012. Back then, it had high-pitched vocals that sounded quite terrible. In desperate need of a song for the current week I revisited this recording. I redid the vocals after 10 pm. So now I have little time to give you the back story. In short, I’m not a fan of nuclear power plants. I am a big fan of WatchTower.

#22 Mayday in Tokyo

The unleashed power of the atom got out of control in Japan
Meltdown in Tokyo
At the mercy of the wind

A thousand nuclear power plants
Every single one unlikely to fail
Meltdown
A product of probabilities
In Tokyo
Waiting for the fallout

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)