Manticess – new album “Relentlessly” out now!

The new Manticess album “Relentlessly” is released today! I’m very happy not just about us finally getting the CD out, but mainly about the music Susanne and I managed to produce. We did write all the material and Susanne sang on all tracks (except for the short instrumental “Clouds Are Passing By”). Still, the album would sound much worse if it weren’t for a number of guests and helpers. Just read the album credits and you’ll learn who was involved with what. I’ll be posting some memories, thoughts, and background information, once everyone had a chance to listen to the whole thing properly. Check it out!

Jutze live in Bittenfeld

Gestern hatte ich die Ehre im Vorprogramm von Nisse und Lars am Wasserturm in Waiblingen-Bittenfeld aufzuspielen. Es war mir eine Freude! Zur Feier des Tages kramte ich “Intelligenzkapazität” aus. Ansonsten lag der Schwerpunkt auf 52-Sekunden-Liedern wie “Konrad” und “Reis“. Hier ist die ganze Setlist:

  1. Glück
  2. Die wichtigen Fragen
  3. Einkaufszettel
  4. Konrad
  5. Fremde Leute
  6. Bio-Bier
  7. Der Speckgürtel von Paderborn
  8. Reis
  9. Bud-Spencer-Tunnel
  10. I Wish Natalie Portman Was My Neighbour
  11. Intelligenzkapazität
  12. 79 Jahre

Jutze in Bittenfeld

Element of Crime live in Ulm

Während ich häufig bei Konzerten auf die Hauptband warte und dem Vorprogram mit Skepsis begegne, war es letzten Dienstag umgekehrt. Nachdem ich Von wegen Lisbeth letztes Jahr in Potsdam und Stuttgart live gesehen hatte, wollte ich nicht bis zur Headliner-Tour im Herbst warten. So fuhr ich nach Ulm ins Roxy, wo um Punkt 20 Uhr die Lichter ausgingen und Element of Crime-Frontmann Sven Regener die Vorband ankündigte mit den Worten “Die sind halb so alt wie wir und doppelt so gut. Sie sind jung. Sie sind schön und sie sehen toll aus und sie können übers Wasser wandeln. Sie geben sich selbst einen seltsamen Namen, aber den tragen sie mit Stolz und Würde. Hier sind sie: Von wegen Lisbeth.”

Dem habe ich eigentlich nur wenig hinzuzufügen. Los ging es mit “Bäreneck”, dessen Stimmung gleich gut beim Publikum ankam. Nach “Mon Cheri” folgte der wohl poppigste Titel des Abends, nämlich “Sushi”. Spätestens hier kippte dann die Abwarthaltung der meisten Zuschauer, denn es folgte lautstarker Applaus. “Zimmer” unterstrich anschließend die ausgezeichnete Passung Von wegen Lisbeth mit der Hauptband, die man so eigentlich gar nicht zwischen Indie-Pop und Retro-Romantik-Melancholie erwarten würde. Noch melancholischer wurde die Stimmung dann bei einer neuen Ballade. “Lang Lebe die störung im Betriebsablauf” war auch schon der letzte Song, der bislang nichts von seinem Reiz eingebüst hat – im Gegenteil, gerade live ist der Groove herrlich mitreißend. Dankenswerterweise war der Sound bestens ausgesteuert und die Lautstärke nicht übertrieben. Zum Glück gibt es im kommenden Herbst eine Headliner-Tour der Truppe, wo sie dann sicher länger als 25 Minuten spielen (dürfen).

Von wegen Lisbeth

Zwanzig Minuten später betraten dann Element of Crime die Bühne. Der Sound war verblüffend nah an den Studioaufnahmen dran. Gerade die Rhythmusgruppe wirkte recht zurückhaltend. Richtig lebendig wurde die Musik durch die gefühlvolle Lead-Gitarre und natürlich durch den charismatischen Gesang von Regener. Als Gelegenheitshörer von Element of Crime freute ich mich über den tollen Sound, da die Texte gut verständlich waren und immer wieder mit faszinierenden Ausdrücken (“ex-Spargelkönig”) begeisterte. Das Publikum lauschte eher zurückhaltend, spendete aber zwischendurch kräftig Applaus. Dreimal zwei Songs als Zugabe waren die logische Konsequenz eines kurzweiligen Auftritts in der gut gefüllten Roxy-Werkhalle. Meine Lieblingsstücke des Konzerts waren “Immer da wo du bist bin ich nie”, “Immer noch Liebe in mir” und das flotte “Mehr als sie erlaubt”.

Jutze kommt nach Bittenfeld

Am kommenden Samstag, den 16. April werde ich in Waiblingen-Bittenfeld als Vorprogramm von Nisse & Lars aufspielen. Los geht der Liedermacherspaß um 18 Uhr. Wer eine Anfahrtsbeschreibung braucht oder Liedwünsche hat, melde sich gerne bei mir. Es gibt auch ein Facebook-Event dazu.

Jutze live in Saarbrücken

Gestern sang ich erstmals in Saarbrücken vor Publikum ein paar 52-Sekunden-Lieder – und auch ein paar etwas längere Songs. Es gab ein paar Live-Premieren von neuen wie alten Stücken. Es war ein schönes Fest. Also es hat zumindest niemand panisch den Raum verlassen, als ich zu singen anfing. Meine Stimme hielt durch. Juhu! Am Ende habe ich sogar mehr Lieder gespielt gehabt als geplant, nämlich diese hier (in eben jener Reihenfolge):

  1. Konrad
  2. Fremde Leute
  3. Hausverbot bei IKEA
  4. Bud-Spencer-Tunnel
  5. Reis
  6. ANOVA (mit gerichteten Kontrasten)
  7. 79 Jahre
  8. Der Speckgürtel von Paderborn
  9. Omas Weihnachtsessen (Paul and Storm Cover)
  10. Lisa
  11. Weine nicht, wenn der VfB verliert
  12. Toilet Song
  13. I Wish Natalie Portman Was My Neighbour
  14. Laundry Day
  15. Bio-Bier
  16. A Mallful of Brains

Lektüre 2015

A list of books I finished reading in the last 12 months:

  • Philipp Oehmke: Am Anfang war der Lärm
  • Frank Portman: King Dork Approximately
  • Poul Anderson: Dominic Flandry: Im Dienst der Erde
  • Andy Weir: The Martian
  • Helen Fielding: Bridget Jones: Mad About the Boy
  • Jean Philippe Blondel: 6 Uhr 41
  • Charles Murray: The Curmudgeon’s Guide to Getting Ahead
  • Poul Anderson: Höllenzirkus
  • Emily St. John Mandel: Station Eleven
  • Marc Elsberg: Blackout
  • Florian Illies: 1913
  • James Rollins: The 6th Extinction
  • John Scalzi: Lock In
  • Matthew Brzezinski: Red Moon Rising – Sputnik and the Rivalries that Ignited the Space Age
  • Sina Trinkwalder: Wunder muss man selber machen
  • Donald A. Wollheim: The Secret of the Ninth Planet
  • Ben Mezrich: Sex on the Moon
  • Dave Eggers: Eure Väter, wo sind sie? Und die Propheten, leben sie ewig?
  • David Baldacci: The Escape
  • David Baldacci: Total Control
  • Susanne Schäpler: Das Geheimnis der Naga

Jutze 52 #52 – Boogie Woogie Weihnachten

This is the final song of this year’s batch of 52-second songs. I made it! Somehow I found the energy and time and ideas to create 52 songs. Right now I’m just happy that next week I won’t have to come up with yet another short song.

The final installment was written during, you guessed it, Christmas. After listening to some boogie woogie I decided to rock around the Christmas tree a bit. Nothing fancy, but I like it.

#52 Boogie Woogie Weihnachten

Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Weihnachten
Und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Weihnachten
Boogie Woogie Gänsebraten
Der Weihnachtsmann kommt zu Fuß
Die Rentiere haben den Blues

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)

Jutze 52 #51 – Almut und Thomas

This is based on a true story. There is also a video of me recording the song.

#51 Almut und Thomas

Almut und Thomas sitzen am Tresen
Almut trinkt Becks und Thomas trinkt Bier

Die Show auf der Bühne war lustig gewesen
Auf einer Likert-Skala von 1 bis 5 da war es eine 4
Die Tanzfläche kehren sie jetzt mit einem Besen
Wie dem auch sei, es gefällt ihnen hier
Almut und Thomas sitzen am Tresen
Almut trinkt Becks und Thomas trinkt Bier

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)

Jutze 52 #50 – Remi

This is a last minute effort. I just played around, kept something, played some more, kept some more, mixed it, saved it, put it online. The title is a working title. I wish I could offer something more adequate, but it’s late and it would be too sad to miss the weekly deadline so close to New Year’s Eve. Anyway, this instrumental song features guitars and reverb.

#50 Remi

(music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)

Jutze 52 #49 – Hold Me

This is a pop music fragment. There’s also a bridge that didn’t fit into th 52-second format. If I ever get to produce an album with Chris de Burgh (hah!) I’ll pull this one out of the archive for sure.

#49 Hold Me

I don’t want to be the one
To turn away and say the word goodbye
Cause I know that you’re the one
To bring me through the night

So won’t you hold me, hold me
Take me in your arms
Why won’t you hold me, hold me
And I will be all right with you tonight

(words and music by Johannes Schult 2015 Creative Commons by-nc 4.0)