Archive for the ‘Music’ Category.

Wizards Give a Shit

POTTÖRHEAD contributed a live track to the wizard rock charity compilation “Wizards Give a Shit”. Check it out! The lyrics are listed below.

Last year I went to visit the Bielefeld School of Wizardry
Said goodbye to Hogwarts and took a boat to Germany
All the German teachers really took good care of me
They showed me the city that’s not there in reality
And on the streets I saw
Small piles in rainbow colors
And when I asked the locals
They said that this is Einhornscheiße
Einhornscheiße – yellow, red and blue
Einhornscheiße
Einhornscheiße

The Germans taught me potions
The Germans taught me German spells
They explained the rainbow piles and their sweet and pungent smells
The city and its unicorns are banished from reality
Since that magic accident at the Bielefeld School of Wizardry
Still the unicorns produce
Small piles of rainbow colors
And when you step on them
Your foot is stuck in Einhornscheiße
Einhornscheiße – yellow, red and blue
Einhornscheiße
Einhornscheiße

Einhornscheiße
Einhornscheiße – yellow, red and blue
Einhornscheiße
Einhornscheiße
Einhornscheiße
Einhornscheiße – green and orange, too
Einhornscheiße
Einhornscheiße

Finally: The Brandos – Los Brandos – Extended Single

Finally. Finally. Back in 2015, the Brandos were crowdfunding the recording of their next album (“Los Brandos”). Backers were to receive an exclusive single. I blogged about it. Now – finally – the perk(s) have arrived! Rather than commenting on the epic delay, I want to share my experience of listening to the single.

Music can be fascinating when it provides new, original, possibly progressive ideas – it can be a sonic journey into the unknown. Music can also be fascinating when it provides the feeling of belonging, of familiarity, of home – it can be like meeting an old friend and falling right back into a conversation that went on a break when the two of you last met. The extended single I received a little while ago belongs into the latter group. By the time I heard the acoustic live version of “My Friend, My Friend” I had a melancholic smile on my face. By the time the pipes in “The Warrior’s Son” kicked in I had forgotten about any delay. It was pure bliss.

My first contact with the Brandos was their debut “Honor Among Thieves”, a great piece of guitar rock with a special mood and amazing vocals. Next came “The Light of Day – the single”, a compilation of b-sides and unreleased live material. It showed a much more versatile band. There were rock and roll classics. There were acoustic ballads about longing for “Cheyenne” and “The Other Side” of the Berlin wall. There was the energetic title track about not giving up. I was intrigued – and impressed enough to check out the upcoming concert in Stuttgart. That was back in 1995. (The band delivered a flawless gig; I was hooked.)

Now in 2019, I got that single-feeling once again. I had hoped that the single would have some rarities, sure. Not just a remix of an album track and a live version of “Gettysburg”. Well, this extended single delivers the goods! After a couple of album tracks there is a solid rock song (“Love Man”). And then it’s time for a collection of live gems. I really like the balance of acoustic and amplified recordings, of original Brandos material and cover versions. The sound quality is good. The songs just flow. Finally, we get a proper recording of Ernie singing “Stepping Stone”. Frank Giordano belts out “Jailer Bring Me Water” – and I feel like I’m back in 1996. Awesome!

The 1987 live recordings of “Hard Luck Runner”, “A Matter of Survival”, and “Honor Among Thieves” are among my favourite tracks on the disc. They sound familiar, yet a bit raw, played with a lot of passion and determination. It’s been a while since the band played these songs live so it’s a real pleasure to indulge in this piece of rock music history.

There are two songs that were already on the “Light of Day” single: “We Are No Man” is now an acoustic live version and “Have Love Will Travel” in 1987 lacked the harmonica but still rocks. All in all, I (and the other backers) got an hour (!) of rare Brandos material that brings back plenty of good memories.

Quiet Lane live in Fellbach

Gestern spielten Quiet Lane in Fellbach im Blue U. Obwohl der Auftrittsort gut unter der Erde versteckt war, kamen einige Leute und hörten sich das Pforzheimer Duo + Bassistin an. Der Großteil des Programms bestand aus Stücken der neuen CD “When Dust Dances on a Quiet Lane”. Es gab aber auch ältere Songs, ein Gospel-Lied, ein neues Stück (“Feet”) und eine Premiere (“A Different Kind of Sorrow”?). Die Musik lebt von der dynamischen Akustik-Gitarren-Basis und den sich darauf entfaltenden Stimmen. Mal gemeinsam, mal abwechselnd lieferten die beiden Sänger eine beeindruckende Leistung ab, die man so zusammen mit ein paar Dutzend Gleichgesinnten aus nächster Nähe erleben konnte. Das Tempo wurde auch innerhalb von Liedern häufiger variiert, so dass niemand einschlief, der Auftritt aber auch nie in Stress ausartete (oder gar Ohrstöpsel erforderte).

Nur sporadisch bietet das Liedmaterial poppige Hooklines. Stärker werden Stimmungen und eben das Miteinander der Stimmen betont. Zwischen den Stücken gab es schwäbische Anekdoten zur Musik und zu kohlensäurehaltigen Getränken. Nach “Cyanide” gab es dann noch Zugaben inklusive dem melancholischen “Neverending”.

Quiet Lane live in Fellbach (Foto: Jutze)

  1. Heavenly Peace (The Gospel)
  2. Limits
  3. Feet
  4. Praise the Lord – I Saw the Light
  5. Summer Nights
  6. Dance
  7. Maybe Just a Broken Heart
  8. I Wish
  9. #41
  10. When Dust Dances
  11. A Different Kind of Sorrow (?)
  12. Cyanide
  13. Neverending
  14. Heute hier, morgen dort
  15. Another Day

The Brandos live in Metzingen

It was my 20th Brandos concert, yet the first in almost ten years. The band was on a bit of a hiatus. Now they have a new album (“Los Brandos”) just in time for the tour and speaking of tour, the current line-up is 3/4 of the 1997 summer tour line-up. I approached the concert on 7th June with few expectations. The first positive surprise was the venue (“Hirsch”), a rock pub with more than decent food, a charming staff, and an attentive audience.

Just to see the band on stage again was refreshing, no, rejuvenating! Those melodies and lyrics all came back (well, they never really left) and I found myself smiling while grooving along. Naturally, we all have aged. This wasn’t the sweaty no-compromises act that made me a fan back in 1995. Surprisingly, the show was rather hard rocking with only a couple of acoustic ballads in between. Songs like “The Solution” and “The Keeper” showed the band’s melodic side. Most of the newer songs rocked more heavily. The lead vocals were spot on, the rhythm section more controlled than it used to be.

The old material drew a lot of applause. The songs off the new album were received well, but hardly anyone had heard them before. It didn’t help that half of them were in Spanish and lacked the distinctive choruses that dominated earlier Brandos albums. Also, the newer arrangements take more time to build. The drums usually set in slowly, the rhythm guitar often remains tame until the refrain. I’m afraid that the hook lines didn’t stuck with me the first time around, very unlike my first Brandos live experience during which I heard and simultaneously inhaled killer tracks like “The Siege”, “Hard Times, Come Again No More” and “Not a Trace”.

One of the highlights was the acoustic rendition of “Love of My Life”, which had the audience singing along all the way to the back. The following song, “What Kind of a World”, was probably the most convincing new track. Performed solo by Dave Kincaid, it sounded more like Phil Ochs than CCR. I guess no one would have minded if he had added a couple of old classics right there and then (“The Other Side” from “The Light of Day – the Single” comes to my mind, or basically any other melodic Brandos song).

Was there anything to complain? Well, not really. I enjoyed the concert and I was (and am) happy to see the band back in the limelight. This being said, I could have done without the (in my ears) boring “Let It Go”. Finally, the live energy, the harmony vocals, and (yes, I’m nitpicking here) the fingered bass playing by Ernie Mendillo was missing. Frank Giordano did a fabulous job on backing vocals, make no mistake here. It’s just, well, after eleven shows I’ve seen with Dave, Frank AND Ernie on vocal duty, I’m probably spoiled. Speaking of Frank: In my opinion, he would have deserved lead vocals on a song – be it with “Jailer, Bring Me Water” or his great version of “I Got It” (or “Glory of Love” off his solo record?).

All in all, I’m happy that the Brandos are back and that I’ll be seeing them again this Saturday in Bad Rappenau!

The Brandos live in Metzingen-Glems

  1. Fight for Love
  2. The Only Love I Can Get
  3. Let It Go
  4. Anna Lee
  5. Señor Coyote
  6. The Solution
  7. The Keeper
  8. Suffer in Silence
  9. Querer a los Niños
  10. Love of My Life
  11. What Kind of a World
  12. She’s the One
  13. Woodstock Guitar
  14. Bella Encantadora
  15. Over the Border
  16. Pass the Hat
  17. Gettysburg
  18. Can’t Go Home
  19. Maligna Presencia
  20. These Troubled Times
  21. Nothing to Fear
  22. The Light of Day
  23. Gunfire at Midnight

Richard Shindell live in Oldenburg

Shindell in Germany – it felt like my patriotic duty to attend the show in Oldenburg last Sunday. The Wilhelm 13 is a sweet, cozy venue. A steady stream of people arrived, every other wondering aloud that they had expected to be the only ones in the audience (partly due to the soccer match Germany vs. Norway, which took place that night.) In the end, the promoters had sold all tickets, making the event not just a musical success.

The show began shortly after 8 pm with “All Wide Open”, preceded by a quick “Guten Abend – that’s all I got”. The first set featured lots of new(ish) songs. “Transit” was more enigmatic than ever. It helped that the sound was very good, particularly the vocals. “Careless” was another early highlight. During “Parasol Ants”, Richard kept glancing at his lyrics book. With “Ascent” he warned the audience there would be mistakes because he hadn’t practiced the song and didn’t have the lyrics at hand. The rendition was spotless, though. This resulted in the situation of all available copies of “Blue Divide” being sold during the break. “Satellites” on the electric guitar had a nice drive. “Atlas Choking” has to be one of my favorite Shindell songs, and that night’s version was awesome.

The second set contained old and new, originals and covers side by side. “We Learned the Sea”, a Dar Williams cover, sounded particularly haunting. The venue wasn’t as hot as the UK pubs, and Richard seemed to appreciate the lack of sweat running down the guitar body. Anyway, “Are You Happy Now?” got some additional “Are You Happy Now?”s at the end and I think Clara lost some line during the last chorus. After announcing “The Next Best Western” and tuning the electric guitar for several minutes, the Western was ditched in favor of “There Goes Mavis” on the acoustic guitar.

“Any requests?”, Richard asked when he was called back for an encore. Silence. Then someone said: “Courier“. Good choice if you ask me. Great song, happy Johannes!

The second encore was a classic. I was just a bit confused by hearing the Joan Baez story while Richard seemed to play the intro to “The Ballad of Mary Magdalen” on the bouzouki. Naturally, “Reunion Hill” was played, eventually.

“Any more requests?”, was the question before the third encore. Silence. Then someone said: “Che Guevera T-Shirt”. “That’s a long and complicated song”, said Richard, considered it briefly, but then opted for “Stray Cow Blues”.

The Stage

  1. All Wide Open
  2. The Deer on the Parkway
  3. Transit
  4. Careless
  5. Parasol Ants
  6. Ascent
  7. Satellites
  8. Atlas Choking
  9. We Learned the Sea
  10. A Summer Wind, a Cotton Dress
  11. Midnight Bridge
  12. I Know You Rider
  13. Are You Happy Now?
  14. Get Up Clara
  15. There Goes Mavis
  16. The Courier
  17. Reunion Hill
  18. Stray Cow Blues

Bad Religion live in Stuttgart

Seit ich als Teenager anfing, mich für Musik zu begeistern, fürchtete ich Aussagen von Bands im Sinne von “auf dem neuen Album klingen wir erwachsener”. Denn das war stets das Signal für einen (teilweise starken) Qualitätsabfall. Mehr noch, ich wollte (und konnte) mir gar nicht richtig vorstellen, dass die ganzen guten Bands, die es gab, mal erwachsen bzw. einfach alt werden würden.

Obgleich der Punk tot war, reiften Bad Religion im Laufe der Zeit, mal besser, mal schlechter. Insgesamt schaffte es die Band jedenfalls von der 80er-Kult-Combo zu 90er-Stars zu werden und danach – trotz einiger schwächerer Alben – authentisch zu bleiben. Den Vorwurf, immer wieder das gleiche Lied zu schreiben, bekam die Gruppe schon früh in ihrer Karriere zu hören. Das war ihr freilich egal.

Der Reife-, sprich Alterungsprozess war am Montag Abend auch im Publikum zu sehen. Im ausverkauften Longhorn tummelten sich eher ältere Semester und nur ganz vereinzelt gefärbte Haare und Irokesenschnitte. Bestand etwa die Gefahr der Altersmilde? Das unangekündigte, eher unharmonische Vorprogramm (The Rattlesnakes) verzögerte den Auftritt der Hauptband, doch als es kurz nach 21 Uhr schließlich mit “Crisis Time” losging, sprang die Stimmung ruckartig von abwartend relaxed auf begeistert tobend um. Und damit nicht genug. Bei “Stranger Than Fiction” zeigte sich, dass die Alben aus den 90er-Jahren offenbar zu den beliebtesten gehörten. Neben erwartbaren Klassikern wurden immer wieder großartiger Überraschungen eingestreut, meine persönlichen Highlights waren dabei “Skyscraper” (!), “Dearly Beloved” und “Against the Grain”. Gut, letzteres war vielleicht auch deshalb herausragend, weil es eine klitzekleine Verschnaufpause bot. Denn Sauerstoff war schon bald Mangelware in der Halle. Wie sollte es auch anders sein, wenn die komplette Menge von der Bühne bis zum Mischpult bei “21st Century (Digital Boy)” in Bewegung war? Die während des Auftritts konsumierten Getränke wurden umgehend in Schweiß verwandelt. Nicht hygienisch, aber großartig!

Greg Graffin verstand es, die insgesamt eher knappen Ansagen herrlich lakonisch rüberzubringen. Beispielsweise hätte die Band schon immer über soziale Ungleichheiten gesungen, wobei sie am Anfang in den untersten 10 Prozent gewesen seien und nun eben – Augenzwinkern – in den obersten. “Sinister Rouge” war toll, “Generator” sowieso. “Punk Rock Song” läutete den Zugabenblock ein, der mit “American Jesus” (“see him on the Autobahn”) bestens beschlossen wurde. Ziemlich genau 90 Minuten lang dauerte das Dauerfeuer aus flotten Punksongs – und für arg viel mehr hätte die Kondition (oder zumindest der Sauerstoff) vermutlich auch kaum gereicht. Fest stand auf alle Fälle, dass Bad Religion auch anno 2016 frei von Ermüdungserscheinungen das machen, was sie am besten können: drei Akkorde in musikalische Begeisterung und akustische Energie verwandeln.

Bad Religion live in Stuttgart - pic by Jutze

  1. Crisis Time
  2. Supersonic
  3. Prove It
  4. Can’t Stop It
  5. Stranger Than Fiction
  6. I Want to Conquer the World
  7. Only Rain
  8. New America
  9. Skyscraper
  10. Modern Man
  11. Turn on the Light
  12. Anesthesia
  13. Flat Earth Society
  14. Against the Grain
  15. God Song
  16. 21st Century (Digital Boy)
  17. Fuck You
  18. Dearly Beloved
  19. Suffer
  20. Recipe for Hate
  21. Come Join Us
  22. Fuck Armageddon… This Is Hell
  23. Los Angeles Is Burning
  24. Do What You Want
  25. Overture
  26. Sinister Rouge
  27. Generator
  28. You
  29. Sorrow
  30. Punk Rock Song
  31. Infected
  32. American Jesus

Dar Williams live in Krefeld 2016

Nach dem schönen Konzert am selben Ort im vergangenen Jahr kehrte Dar Williams am 25. Mai in die Kulturfabrik zurück. Im Vorprogramm bot diesmal Vanessa van de Forst recht gewöhnlichen Country-Pop mit einer facettenreichen Stimme. Neben Mainstream-lastigen Stücken wie “Middle of Nowhere”, “Ponchartrain”, “Twenty One” und “Lucky” gab es mit “Jolene” (Dolly Parton) und “Free Fallin'” (Tom Petty) zwei nette Coverversionen.

Ganz anders dann Dar Williams mit ihrem eigenwilligen Folk. Zu nahezu jedem Lied streute sie eine umfangreiche Erläuterung ein und vertonte Themen wie moralische Kompasse, Babysitter, griechische Göttinnen, Psychotherapie, Gender und (natürlich?) Hippies kongenial. Das mit lieblichster Stimme gesungene “Family” war für mich einer der Höhepunkte des Abends. Dar ging auch auf zahlreiche Publikumswünsche ein und wurde gleich zweimal für eine Zugabe auf die Bühne zurückgerufen.

Dar Williams

  1. Emerald
  2. The Light and the Sea
  3. The Babysitter’s Here
  4. I Am the One Who Will Remember Everything
  5. Family
  6. I Had No Right
  7. After All
  8. Slippery Slope
  9. Mercy of the Fallen
  10. You’re Aging Well
  11. Iowa (Traveling III)
  12. Storm King
  13. When I Was a Boy
  14. February
  15. The Ocean

Element of Crime live in Ulm

Während ich häufig bei Konzerten auf die Hauptband warte und dem Vorprogram mit Skepsis begegne, war es letzten Dienstag umgekehrt. Nachdem ich Von wegen Lisbeth letztes Jahr in Potsdam und Stuttgart live gesehen hatte, wollte ich nicht bis zur Headliner-Tour im Herbst warten. So fuhr ich nach Ulm ins Roxy, wo um Punkt 20 Uhr die Lichter ausgingen und Element of Crime-Frontmann Sven Regener die Vorband ankündigte mit den Worten “Die sind halb so alt wie wir und doppelt so gut. Sie sind jung. Sie sind schön und sie sehen toll aus und sie können übers Wasser wandeln. Sie geben sich selbst einen seltsamen Namen, aber den tragen sie mit Stolz und Würde. Hier sind sie: Von wegen Lisbeth.”

Dem habe ich eigentlich nur wenig hinzuzufügen. Los ging es mit “Bäreneck”, dessen Stimmung gleich gut beim Publikum ankam. Nach “Mon Cheri” folgte der wohl poppigste Titel des Abends, nämlich “Sushi”. Spätestens hier kippte dann die Abwarthaltung der meisten Zuschauer, denn es folgte lautstarker Applaus. “Zimmer” unterstrich anschließend die ausgezeichnete Passung Von wegen Lisbeth mit der Hauptband, die man so eigentlich gar nicht zwischen Indie-Pop und Retro-Romantik-Melancholie erwarten würde. Noch melancholischer wurde die Stimmung dann bei einer neuen Ballade. “Lang Lebe die störung im Betriebsablauf” war auch schon der letzte Song, der bislang nichts von seinem Reiz eingebüst hat – im Gegenteil, gerade live ist der Groove herrlich mitreißend. Dankenswerterweise war der Sound bestens ausgesteuert und die Lautstärke nicht übertrieben. Zum Glück gibt es im kommenden Herbst eine Headliner-Tour der Truppe, wo sie dann sicher länger als 25 Minuten spielen (dürfen).

Von wegen Lisbeth

Zwanzig Minuten später betraten dann Element of Crime die Bühne. Der Sound war verblüffend nah an den Studioaufnahmen dran. Gerade die Rhythmusgruppe wirkte recht zurückhaltend. Richtig lebendig wurde die Musik durch die gefühlvolle Lead-Gitarre und natürlich durch den charismatischen Gesang von Regener. Als Gelegenheitshörer von Element of Crime freute ich mich über den tollen Sound, da die Texte gut verständlich waren und immer wieder mit faszinierenden Ausdrücken (“ex-Spargelkönig”) begeisterte. Das Publikum lauschte eher zurückhaltend, spendete aber zwischendurch kräftig Applaus. Dreimal zwei Songs als Zugabe waren die logische Konsequenz eines kurzweiligen Auftritts in der gut gefüllten Roxy-Werkhalle. Meine Lieblingsstücke des Konzerts waren “Immer da wo du bist bin ich nie”, “Immer noch Liebe in mir” und das flotte “Mehr als sie erlaubt”.

Von wegen Lisbeth live in Stuttgart

Ich habe die Zukunft gesehen. Sie tanzt. Von wegen Lisbeth spielten im Rahmen des Hellopop-Festivals in Stuttgart im Im Wizemann (Club). Mühelos überzeugte das Berliner Quintett das Publikum, in dem ich zur Abwechslung mal zu den älteren Semestern gehörte. Dabei gab es gleich zu Beginn zwei bislang unveröffentlichte Stücke. Melodie, Groove und Eingängigkeit waren aber auch hier sofort zur Stelle. Es gab reichlich Applaus. Die Band verzichtete angesichts der Festival-Situation auf ausschweifende Ansagen. Stattdessen gab es eine Stunde lang durchweg flotte Stücke, die mit Popappeal, eigenwilligen und doch auch nachvollziehbaren Texten und rockiger Liveatmosphäre punkten konnten.

Nachdem ich Von wegen Lisbeth im September diesen Jahres in Potsdam live gesehen hatte, ohne vorab mehr als ein paar YouTube-Videos zu kennen, war ich diesmal besser “vorbereitet”. So gefielen mir neben den Bandhits “Sushi” und “Lang lebe die Störung im Betriebsablauf” gerade die neuen (?) Songs “Bitch” (toller Beat, griffige Textphrasen in den Versen und im Refrain) und “Vor deiner Tür” (klasse Atmosphäre). Einmal mehr faszinierte die Band mit zahlreichen Instrumentenwechseln, gerne auch innerhalb einzelner Songs. Optisch zeigte sich die Klangvielfalt unter anderem in der Abwesenheit der sonst so verbreiten MacBooks. Auf alle Fälle war es ein starker Auftritt, der Von wegen Lisbeth einige neue Fans beschert haben dürfte. Ich hoffe nun, dass ich nicht allzu lange auf den nächsten Konzertbesuch warten muss.

Von wegen Lisbeth live in Stuttgart (Foto von Jutze)

  1. Vor deiner Tür
  2. Bäreneck
  3. Kafka Luise
  4. Plötzlich
  5. Milchschaum
  6. Drüben bei Penny
  7. Lang lebe die Störung im Betriebsablauf
  8. Bitch
  9. US-Studie
  10. Sushi
  11. 14 Tage Testversion
  12. Schwester
  13. Das Zimmer

Von wegen Lisbeth live in Potsdam

Kurz entschlossen besuchte ich am 12. September das Konzert von Von wegen Lisbeth im Waschhaus in Potsdam. Ich hatte am Tag des Auftritts zum ersten Mal von der Existenz der Band erfahren und ein paar Stücke auf YouTube angehört. Für 15 Euro an der Abendkasse kam ich so in den Genuss eines kurzweiligen Popmusikkonzertabends. Als Vorband spielten Findlay. Im vorderen Teil der Halle gab es leider sehr viel Bassgewummer, so dass Gesang und Melodien häufig im Lärm untergingen. Bei eingängigeren Songs wie “Electric Bones” wusste die Musik aber durchaus zu gefallen, zumal der Gesang bei aller Eigenwilligkeit eingängig blieb. Insgesamt hätte ich das Ganze natürlich gerne poppiger gehabt, da ich mit Grunge-Gitarren so meine Probleme habe. Den etwa 150 anwesenden Leuten schien es zu gefallen, wenngleich es nach acht Stücken keine nennenswerten Zugaberufe gab.

Von wegen Lisbeth machten im Anschluss daran praktisch alles richtig. Statt einem pseudoatmosphärischen Intro vom Band, begann der Auftritt mit einer passenden Keyboardexploration, die nahtlos in den Opener “Vor deiner Tür” überging. Mit vermeintlich einfachen Worten näherte sich das Lied vermeintlich einfachen Begebenheiten, doch zusammen mit der fluffigen, flotten, aufgeräumten und zugleich schwungvollen Popmusik wurde ich sofort in den Bann gezogen. Die Rhythmusgruppe legte einen starken Groove vor, auf dem sich Gesang, aber auch Gitarrenlicks, Elektro-Spielereien und Glockenspiel ausbreiten konnten. Die Stücke waren eingängig, eben nicht, weil der Titel zigmal wiederholt wurde, sondern weil Zeilen wie “Lang lebe die Störung im Betriebsablauf” so charakterstark sind, dass man unweigerlich den Drang verspürt, an Ort und Stelle ein Plakat mit dem Slogan zu malen. Manche Kompositionen wirkten ein wenig austauschbar, doch es war da eben etwas Eigenständiges, das deutlich zeigte, dass hier eine Band ihren Stil gefunden hatte.

Die fünf Musiker hatten sichtlich Spaß und lebten die Musik auf der Bühne, jeder auf seine Art. Statt dämlicher Loops gab es wohl dosiert Offbeats und richtiges Schlagzeug, welches von einem jüngen Simon Phillips-Klon gekonnt bearbeitet wurde. Statt langweiliger Soloteile gab es heitere Ansage; statt Coverversionen gab es durchgängig tanzbare Stücke, die bereits beim ersten Anhören zündeten. Kaum jemand im (überwiegend jungen, weiblichen) Publikum stand still. Statt verkrampft mit dem Handy das Geschehen zu filmen wurde getanzt, wurden die Gefühle der Musik verinnerlicht. (Entsprechend habe ich auch nur rasch ein einzelnes, unten zu sehendes Bild gemacht, was mit meinem Super-Duper-Handy auch ganz toll gelungen ist.) Etwa anderthalb Stunden lang waren Band und Publikum gemeinsam glücklich, wobei dieser Zustand auch nach den drei Zugabeliedern fortbestand.

Von wegen Lisbeth live in Potsdam (2015-09-12)

  1. Vor deiner Tür
  2. Bäreneck
  3. Schwester
  4. Kafka Luise
  5. Plötzlich
  6. Hellersdorf
  7. Cherie
  8. Milchschaum
  9. Drüben bei Penny
  10. Lang lebe die Störung im Betriebsablauf
  11. Bitch
  12. US-Studie
  13. Sushi
  14. Pflicht
  15. 14 Tage Testversion
  16. Das Zimmer

Von wegen Lisbeth Setlist (Konzert in Potsdam, 2015-09-12)